Programm

Ablauf

Mittwoch, 22.09.2021
PreConference Workshops
Eröffnungsveranstaltung, Vortrag Professor Karl Lauterbach, Preisträger Salomon-Neumann-Medaille 2020
Wissenschaftliches Programm mit Symposien und Workshops
Achtung neuer Termin: Digitaler Netzwerkabend

Donnerstag, 23.09.2021
Wissenschaftliches Programm mit Symposien und Workshops, Postersessions
Keynote Bruce G. Link, Epidemiologe und Stigmaforscher, Professor für Public Policy und Soziologie an der University of California Riverside
     "Stigma as a Fundamental Cause of Health Inequality“
Verleihung der Salomon-Neumann-Medaille 2021
Sozialmedizinische Fachtagung des Medizinischen Dienstes Sachsen

Freitag, 24.09.2021

Wissenschaftliches Programm mit Symposien und Workshops
Keynote Sebastian Köhler, Public Health Experte und Demenzforscher von der Universität Maastricht
     „Bevor wir’s vergessen: Aktuelle Möglichkeiten und Herausforderungen der Primärprävention von Demenz“
Übergabe der DGSMP Dissertations-Preise 2020 und 2021
Abschlussveranstaltung mit Übergabe der DGSMP Masterarbeits-Preise 2020 und 2021

Sozialmedizinische Fachtagung des Medizinischen Dienstes Sachsen

Der Medizinische Dienst Sachsen wird sich in seiner Fachtagung am 23.09.2021 unter dem Kongressmotto "Das Soziale in Medizin und Gesellschaft - Aktuelle Megatrends fordern uns heraus" in drei Themenblöcken aktuellen (sozial-)medizinischen und gesellschaftlichen Fragestellungen widmen.  

Block 1: Die rehabilitative Versorgung pflegebedürftiger Menschen

Block 2: Aktuelle Aspekte der Demenz

Block 3: Der digitale Patient

Hier finden Sie den Ablauf der Fachtagung.

Keynote Speaker

Prof. Dr. Karl Lauterbach | Eröffnung am 22.09.2021

Prof. Dr. med. Dr. sc. Karl Lauterbach studierte Medizin sowie Gesundheitsökonomie mit den Schwerpunkten Public Health und Epidemiologie in Deutschland und den USA. Er ist Adjunct Professor im Department of Health Policy and Management an der Harvard School of Public Health in Boston. 1998 wurde Lauterbach Direktor des neu gegründeten Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) an der Universität zu Köln. Dort ist er aufgrund seines Bundestagsmandats beurlaubt. Seit 2005 ist Karl Lauterbach für die SPD Mitglied des Deutschen Bundestages.

Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind unter anderem die Entstehung und Vorbeugung chronischer Krankheiten und die Qualität in der Medizin. Sein fachliches Wissen bringt er in seiner politischen Tätigkeit vor allen in den Bereichen der Gesundheitspolitik, der Finanzierung sozialer Sicherungssysteme und der Pflegeversicherung sowie in der Betrachtung des Zusammenhangs zwischen Gesundheit und Bildung und der Reduktion sozialer Ungleichheit ein.

2020 verlieh die Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) Professor Karl Lauterbach die Salomon-Neumann-Medaille als Anerkennung seiner besonderen Verdienste um die Präventiv- und Sozialmedizin.  

                                                                   Der Eröffnungsvortrag findet am 22.09.2021 statt.

Prof. Dr. Bruce G. Link | Keynote am 23.09.2021, 15:45 Uhr

Bruce Link ist Professor für Public Policy und Soziologie an der University of California Riverside und emeritierter Professor für Epidemiologie und Soziomedizin an der Mailman School of Public Health an der Columbia University.

Er ist ein führender Experte für psychiatrische und soziale Epidemiologie. Bruce Link hat sich mit dem Zusammenhang zwischen sozioökonomischem Status und Gesundheit, Obdachlosigkeit, Gewalt, Stigmatisierung und Diskriminierung auseinandergesetzt und Forschungen zu den Ursachen gesundheitlicher Ungleichheiten nach ethnischer Zugehörigkeit und sozioökonomischem Status, die Folgen sozialer Stigmatisierung für die Lebenschancen von Menschen mit psychischen Erkrankungen sowie den Zusammenhang zwischen psychischen Erkrankungen und gewalttätigen Verhaltensweisen durchgeführt.

Bruce Links akademischer Hintergrund und seine Veröffentlichungen sind interdisziplinär: Er wurde als Biostatistiker und Soziologe ausgebildet und seine Artikel wurden in bedeutenden Fachzeitschriften in den Bereichen Medizin, öffentliche Gesundheit, Kriminologie, Soziologie und Psychiatrie veröffentlicht.

                                                                   Die Keynote findet am 23.09.2021 statt.

Prof. Dr. Sebastian Köhler | Keynote am 24.09.2021, 13:00 Uhr

Prof. Dr. Sebastian Köhler ist Professor an der School for Mental Health and Neuroscience an der Universität Maastricht und Senior Researcher am Alzheimer Centrum Limburg am Maastricht UMC+, wo er die Forschungsgruppe Neuroepidemiologie leitet. Seine Arbeitsschwerpunkte sind das Risiko und die Prävention von Demenz, Depression und Schlaganfall. Bei seinen Forschungen zu den physischen und psychischen Risikofaktoren interessiert ihn auch der Einfluss des sozioökonomischen Status. Seine Gruppe entwickelte den LIBRA-Score, und eine Gesundheits-App (MijnBreincoach), um die Öffentlichkeit für den Zusammenhang zwischen Lebensstil und Demenz zu sensibilisieren.

Die Keynote findet am 24.09.2021 statt.

Workshops

Die Pre-Conference Workshops finden am 22. September 2021 statt.

Einsteiger- und Refresher-Kurs „Mixed Methods in den Gesundheitswissenschaften“

Dozentinnen: Jennifer Hilger-Kolb (Universität Heidelberg); PD Dr. Katharina Diehl (Universität Heidelberg)

Der Workshop soll ein Grundverständnis für den Einsatz von Mixed-Methods-Verfahren in der Gesundheitsforschung näherbringen. Inhalte des Workshops sind u.a. gängige Mixed-Methods-Studientypen, Möglichkeiten der Datenintegration und die notwendigen Fähigkeiten eines Mixed-Methods-Research-Teams. Der Workshop richtet sich insbesondere an Nachwuchswissenschaftler/innen. Für die Teilnahme sind keine Vorerfahrungen im Bereich Mixed Methods erforderlich. Ein grundlegendes Verständnis qualitativer und/oder quantitativer Forschungsmethoden ist jedoch für die Teilnahme von Vorteil.

Dauer: 90 Minuten

Workshop-Plätze: 15

Der Workshop ist ausgebucht.

Einsteiger- und Umsteiger-Kurs „Eine praxisorientierte Einführung in die quantitative Datenanalyse mit Stata“

Dozent: Dr. phil. Alexander Pabst (ISAP; Universität Leipzig)

Der Workshop bietet eine kurze und praxisorientierte Einführung in die quantitative Datenauswertung mit Hilfe der Statistiksoftware Stata. Inhaltliche Schwerpunkte sind das Kennenlernen der Programmoberfläche, die Arbeit mit Datensätzen und Syntax, die Aufbereitung und das Management von Daten, die Erstellung von Graphiken sowie die Anwendung grundlegender statistischer Testverfahren und linearer Regressionsanalyse. Der Workshop richtet sich an alle Interessierten, die entweder mit Stata noch nicht gearbeitet haben, ihre Stata (Grund)kenntnisse auffrischen möchten oder von anderer Statistiksoftware wie SPSS umsteigen möchten. Es sind keine Vorerfahrungen im Bereich statistischer Programmierung erforderlich. Ein grundlegendes Verständnis quantitativer Forschungsmethoden und deskriptiver Statistik ist für die Teilnahme jedoch von Vorteil.

Dauer: 2x90 Minuten

Workshop-Plätze: 19

Der Workshop ist ausgebucht.

„Instrumente zur Erfassung psychosozialer/physischer Belastung und Beanspruchung im Kontext der Digitalisierung“

gesponsert von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Die Arbeitswelt erfährt eine zunehmende Digitalisierung. Damit verbundene Änderungen von Arbeitsbedingungen wirken sich auf die Arbeitsbelastung und die Beanspruchung aus. Da etablierte Instrumente (z.B. JDCS-Modell, ERI, WAI, COPSOQ) die Arbeitsbedingungen des digitalen Zeitalters und deren psychosoziale Folgen nicht explizit miterfassen, sind in jüngster Vergangenheit neue Instrumente entwickelt worden. Ziel dieses gemeinsam von der BAuA und der DGSMP gesponserten und von der AG „Epidemiologie in der Arbeitswelt“ organisierten Workshops ist es, unterschiedliche Instrumente und Methoden zur Erfassung von psychosozialen und physischen Folgen durch den digitalen Wandel zu diskutieren und näher kennenzulernen.

Keynote: Prof. Monideepa Tarafdar

Frau Prof. Tarafdar ist Charles J. Dockendorff Endowed Professorin an der Isenberg School of Management, University of Massachusetts Amherst. Zuvor war sie Professorin an der Lancaster University (UK) wo sie das interdisziplinäre Doktorandenprogramm der Schools of Management, Computing and Design und des Centre for Technological Futures mit leitete. Sie war als Visiting Scholar am MIT Sloan CISR, als Gastprofessorin am Indian Institute of Management Calcutta und als Senior Research Fellow am Weizenbaum Internet Institut in Berlin tätig. Ihre Forschung ist vom Leverhulme Trust (UK) und dem Economic and Social Science Research Council (ESRC-UK) gefördert; als Principal Investigator sicherte sie sich Fördermittel in Höhe von über 1,5 Millionen USD. Sie ist wissenschaftliche Beraterin eines Dubliner Start-ups, das Programme für eine gesundheitsorientierte Nutzung von IT für Schulen und Unternehmen entwickelt. Sie ist eingeladenes Mitglied der politischen Untergruppe für digitale Fähigkeiten des Ministeriums für Kultur, Medien und Sport der britischen Regierung. Sie ist unter anderem Senior Editor bei Information Systems Research und bei Information Systems Journal. Ihre aktuelle Forschung konzentriert sich auf die gesellschaftlichen Auswirkungen von sozialen Medien und künstlicher Intelligenz in verschiedenen Industriezweigen.
https://www.isenberg.umass.edu/people/monideepa-tarafdar

Hier finden Sie den Ablauf des Workshops. Die Informationen zum Symposium können Sie hier herunterladen.

Keine Platzbegrenzung und Anmeldepflicht für Teilnehmende der DGSMP-Jahrestagung.

Teilnehmende der 16. Jahrestagung DGEpi können kostenfrei an diesem Workshop teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt über die Webseite der DGEpi (https://2021.dgepi.de/).